Frühjahrs-Offensive 2010 erfolgreich fortgesetzt

Erfolgreiche Aktionswoche gegen Strache/Rosenkranz: In der vergangenen Woche haben AktivistenInnen der Kommunistischen Jugend Österreichs in mehreren Bezirken Wiens an Infoständen Aufklärung betrieben. Diese und diverse andere Aktivitäten sind Ausdruck der momentan laufenden Frühjahrs-Offensive.

Wir versuchten an den Infoständen den vorwiegend jungen Menschen mit unseren Flugblättern zu erklären, dass die Strache-Rosenkranz-FPÖ die radikalsten Teile in der arbeiterfeindlichen Politik im Sinne der Großkonzerne und Industrieverbände in der österreichischen Parteienlandschaft vereint. Allerdings wurden wir auch in etlichen Gesprächen gefragt, ob denn nun unsere Alternative die SPÖ mit Heinz Fischer sei. Wir konnten den Interessierten jedoch die Auskunft geben, dass für uns KommunistInnen  die einzige Alternative eine wirklich kommunistische Partei,  die es jedoch noch aufzubauen gilt. Denn nur eine solche Kraft ist im Stande die Interessen der Werktätigen tatsächlich zu vertreten.

Es gingen weit über 1000 Flugzettel wie warme Semmeln weg, wobei es manchmal vorkam, dass Einige unsere Flugzettel zunächst nicht haben wollten, da diese auf den ersten Blick wie FP-Flyer aussehen. Doch mit einer kurzen Erklärung nahmen sie diese dann sehr freundlich an.

Neben den Infoständen nahm die KJÖ Wien auch an den Protesten gegen den Rosenkranz-Auftritt am Ballhausplatz teil. Trotz immensem Polizeiaufgebot gelang es zwei unserer GenossInnen auf den Ballhausplatz zu gelangen. Sofort gingen sie daran, die noch übrigen Flugzettel an die wenigen Zuhörenden zu verteilen – ohne Zwischenfall. Eventuell haben wir auch hier den Einen oder die Andere von der arbeiterfeindlichen Politik der FP, wenn nicht überzeugt, so hoffentlich doch zum Nachdenken angeregt. Denn bekanntlich stirbt die Hoffnung ja zuletzt. Allerdings war es  interessant zu sehen, dass beinahe auch ein Herr Vilimsky auf unser Strache-Flugblatt hereingefallen wäre…

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.