Stimme von unten

Aufgaben der Medienmacher der Basis: Aufklären und den Menschen ihre Würde zurückgeben

Von Mumia Abu-Jamal
 

Für Journalisten ist dies eine Zeit großer Herausforderungen, wo auch immer wir uns engagieren. Grund dafür ist der ökonomische Druck, erzeugt von den Kräften der Globalisierung und kapitalistischen Verwertung, die an unsere Türen hämmern und alles von Wert aufkaufen wollen, um es zu privatisieren und an den Meistbietenden zu verkaufen.

Für viele kommunale und nichtkommerzielle Medien hat es genau das zur Folge, was es für die kommerziellen Medienkonzerne seit eh und je bedeutet: ihre Transformation in ein Sprachrohr des Staates und der Reichen.

Das Desaster des Irak-Krieges hat uns genau das vor Augen geführt. In England hat der Mischkonzern des Medienmoguls Rupert Murdoch mit Zeitungen wie der News Of The World jahrzehntelang praktisch den Premierminister ausgewählt und damit darüber bestimmt, welche Gesetze verabschiedet wurden und welche Sozial-, Wirtschafts- und Sicherheitspolitik betrieben wurde. Sie zapften Tausende Telefone an, zahlten Schmiergelder an Polizisten, um an exklusive Informationen zu kommen, und machten sich Politiker gefügig, indem sie mit der Veröffentlichung kompromittierender Informationen drohten. Tatsächlich führte also dieser Medienkonzern die Regierungsgeschäfte für seine Interessen und machte die Demokratie zur Farce.

Medienmacher der Basis haben die Aufgabe, der Demokratie eine Stimme zu geben und sie mit Leben zu füllen. Das bedeutet, zu den Massen zu gehen und ihre Stimmen hörbar zu machen. Die Stimmen der vielen Menschen, die hier und jetzt hungrig sind – hungrig trotz des Überflusses an Lebensmitteln, die aus den Regalen der Supermärkte quellen –, oder denen mit staatlicher Stütze das Maul gestopft wird, auf daß sie verstummen. Hörbar gemacht werden müssen auch die Stimmen der vielen Obdachlosen, die es in der reichsten Nation seit dem Alten Rom gibt. Und jene der Kriegsveteranen, die ohne Arme und Beine heimkehrten. Was denken sie über ihre politische »Führung«, die sie mit Lügen in einen Krieg geschickt hat?

Wenn es der Job der kommerziellen Medien ist, Ängste, Konflikte und Unwissenheit zu verbreiten, dann müssen die »Medienmacher von unten« Mut beweisen inmitten des Elends und über Kooperation, Zusammenhalt, Vielschichtigkeit und die schiere Genialität und Großartigkeit der Menschheit berichten. Und aufzeigen, daß der Krieg immer schon der »Sport der Könige« war und es bis heute geblieben ist.

Je mehr die Wirtschaft des Landes zu Boden geht, desto mehr wird die Lage der Armen, der Arbeiterklasse und derjenigen, die sich selbst bislang als Mittelklasse ansahen, ausweglos werden. Die Berichterstattung darüber kann die Größe und das Ausmaß dieser Ausweglosigkeit aufzeigen und allen die Augen öffnen.

Nur ein Medium wächst heute beständig – das Radio. Das National Public Radio (NPR) konnte seine Zuhörerschaft in den letzten Jahren praktisch verdoppeln, obwohl unter dem Telekommunikationsgesetz von 1996 die Deregulierung dieses Wirtschaftszweiges zu einer starken Konzentration der kommerziellen Sender geführt hat. Unter die Räder gerieten dabei auch bisherige Fairnessregeln, und für viele schwarze Radiosender bedeutete es das Ende ihrer Nachrichtensparte.

Warum das fortschrittliche Radiomacher interessieren sollte? Eine Umfrage der University of Chicago hat ergeben, daß 60 Prozent junger schwarzer Radiohörer die Musik ihres Senders überhaupt nicht mögen. Was aber wäre, wenn diese Hörer im Äther ein Programm mit Musik, Meldungen und Informationen fänden, das sie respektvoll anspräche, ihre Geschichten erzählte, ihnen eine Stimme gäbe, sich für sie einsetzte und ihnen schlicht ihre menschliche Würde zurückgäbe?

Übersetzung: Jürgen Heiser
Diese Kolumne ist ein leicht gekürzter Beitrag für eine Basiskonferenz von Radiomachern in Kansas City am 19.08.2011

jungeWelt am 3. September 2011

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.