Ausbeuter des Tages: Steve Jobs (1955-2011)

Im Folgenden veröffentlichen wir einen Kommentar zu dem Tod Steve Jobs‘, der von Tibor Zenker geschrieben und als erstes auf kominform.at veröffentlicht wurde.

Steve Jobs, Begründer, Verwaltungsratsvorsitzender und bis vor wenigen Wochen Vorstandsvorsitzender von Apple Inc. ist tot. Am 5. Oktober 2011 erlag er seinem Krebsleiden. Dass der milliardenschwere Superkapitalist unsere Welt verlassen hat, mag für seine Angehörigen und Freunde betrüblich sein – die quasi-„Staatstrauer“ im Internet, in Online-Communitys und in anderen Medien ist aber unangebracht. Denn Apple ist selbst eine Art Krebsgeschwür im internationalen Kapitalismus, das seinerseits genug Leid und Tod auf der Welt verbreitet hat.

Apple, ursprünglich als Computerhersteller gegründet, ist heute unangefochtener Weltmarktführer im Bereich der MP3-Player (72% Marktanteil), im Bereich der Internet-Musikdownloads (85%) und immerhin noch am dritten Platz am Computermarkt. Das ergibt in Summe einen Konzern mit 65 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz, mit einem Gewinn von 14 Milliarden und mit einem Umsatzwachstum von – trotz Wirtschaftskrise – zuletzt über 50% (2010). Derartiges schafft man nicht einfach mit toller PR und innovativen Erfindungen, wie wir glauben sollen, sondern durch maximale Ausbeutung der menschlichen Arbeitskraft. Und dies tut Apple insbesondere in Asien.

Das bekannteste Beispiel ist die taiwanesische Firma Foxconn, die im Auftrag von Apple in der Nähe von Hongkong produzieren lässt. Vor nicht allzu langer Zeit wurde bekannt, unter welchen Bedingungen dies geschieht: Auf einem Areal, in dem Fabrik- und Wohngelände auf engstem Raum kombiniert sind, arbeiteten bis zu 400.000 Menschen. Und dies bis zu 15 Stunden am Tag, sechs Tage die Woche, für umgerechnet 40 Euro im Monat, obwohl der regionale gesetzliche Mindestlohn das Doppelte beträgt. Die maximal erlaubten Überstunden von 36 pro Arbeiter und Monat wurden mit 80 problemlos übertroffen. Der Druck, der damit auf die v.a. chinesischen Wanderarbeiter ausgeübt wurde, führte im Jahr 2010 zu mindestens 18 Selbstmorden am Fabrikgelände. Die übrigen Arbeiter mussten sich daraufhin vertraglich dazu verpflichten, fürderhin von Suizid und extremer Selbstverletzung abzusehen.

Daneben gilt Apple als ein Unternehmen, das es mit Umweltschutzstandards nicht allzu genau nimmt (Verwendung giftiger Chemikalien, absichtlich reduzierte Lebensdauer der Produkte, Klimaschutz). Im Inneren des Konzerns werden die Arbeiter und Angestellten bespitzelt, angeblich um Industriespionage zu verhindern, bei personenbezogenen Kundendaten werden dafür umso weniger Sorge und Sorgfalt an den Tag gelegt. Und nicht zuletzt kann Apple aufgrund seiner Marktposition manipulativ Einfluss nehmen auf die Distribution – und Nichtdistribution – von Software. Im IT- und Kommunikationsbereich sind dies zwar keine Einzelfälle, die nur Apple betreffen, was die Sache aber auch nicht gerade besser macht.

Steve Jobs war Buddhist. Wollen wir hoffen, dass ihm sein Karma dazu verhilft, nun als einfacher ostasiatischer Arbeiter einer Apple-Produktionsstätte wiedergeboren zu werden. Die übernächste Reinkarnation wird dann sehr bald folgen.

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.