8. Mai: Ein Widerstandskämpfer berichtet

Café des Widerstands

Fr. 8. Mai, 18:30 Uhr, OABV-Lokal, Rankgasse 2 (U3-Ottakring)

Wir freuen uns Paul Vodicka, Widerstandskämpfer und Zeitzeuge, am 8. Mai über seine Erinnerungen und Erfahrungen in den letzten Wochen und Monaten des 2. Weltkriegs sprechen zu hören. Denn in Ottakring und Hernals wurde etwas erreicht, was sich in diesem Ausmaß in Wien nicht wiederholte. Am 7. April 1945 gelang im Gebiet um Sandleiten einer kleinen Gruppe Jugendlicher die Entwaffnung von Wehrmacht und SS. Die Gruppe wurde von dem im März 1945 aus der Wehrmacht desertierten Funktionär des illegalen Kommunistischen Jugendverbands Heini Klein angeführt, in welcher auch Paul Vodicka mitarbeitete.

Durch die Entwaffnungsaktion wurde die kampflose Einnahme Ottakrings und Hernals durch die Rote Armee, die um Wien herum einen Zangenangriff von Westen her durchgeführt hatte, erleichtert. Damit leistete die Gruppe einen wichtigen Beitrag zur Befreiung Wiens. Das Ereignis vom 7. April schlug hohe Wellen: so veranlasste es den Nazi-Propagandaminister Goebbels zu einem empörten Eintrag in seinem Tagebuch, der die „härtesten Maßnahmen“ gegen die „Aufruhraktionen in den ehemals roten Vororten“ Wiens verlangte.

unterstützt von: Partei der Arbeit Wien

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.