Roter Sommer 2015

Roter SommerDas Rahmenprogramm steht mittlerweile (siehe weiter unten), der Ort, an dem wir den diesjährigen Roten Sommer rund um das zweite Augustwochenende verbringen werden, auch. Wir wollen uns ein paar Tage Zeit nehmen, um die Sachen zu machen, zu denen wir unter dem Jahr leider nur sehr selten kommen. Dafür hat das Kreativteam wieder wochenlang getagt und fasst die Aktivitäten in folgendes Stichwörtern zusammen: „Workshops, Kreativität, Sport, BBQ, Party, Revolutionärer 5-Kampf …“
In erster Linie sollen diese Tage aber dafür genutzt werden, Freizeit und politische Aktivitäten miteinander zu verbinden. Nehmt Interessierte oder auch FreundInnen mit, auch wenn Eure Zeit nur für eine Veranstaltung, ein Würschtel/Maiskolben und/oder ein Wasser/Bier langt 😉

Organisatorisches:
Anmeldung: bitte bis zum 5. August unter wien@kjoe.at
Anreise: mit PKWs – wegen Mitfahrgelegenheiten bitte rechtzeitig anmelden!
Teilnahmebeitrag: 10-15 Euro – darin enthalten: Essen, Trinken (außer Alkohol) und Camping
Übernachtung: wir campen! Also Zelt mitnehmen und zusammen reden!

Programm
12:00 Anreise

19:00 Referat „Die Rolle österreichischer Nazis
Auch 25 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer hält sich hartnäckig die Behauptung, das politische System und das Erziehungswesen der DDR wären maßgeblich dafür verantwortlich, dass die extreme Rechte in Ostdeutschland bis heute großen Zulauf haben und terroristische Vereinigungen wie der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) entstehen konnten. Dabei waren es vor allem westdeutsche und österreichische Neonazi-Kader, die ab 1990 den organisatorischen Aufbau und die ideologische Arbeit in den „neuen Ländern“ leiteten. Gruppen wie die „Volkstreue außerparlamentarische Opposition“ (VAPO) unter Gottfried Küssel nutzten ihre Erfahrungen in konspirativer Arbeit und der Durchführung von „Wehrsportübungen“, um die Festigung mehr oder wenig offen neonazistischer Gruppen voranzutreiben. Sie profitierten dabei von der Schwäche der in Auflösung begriffenen DDR-Staatssicherheit wie auch von der bis 1992/93 anhaltenden Untätigkeit der österreichischen Behörden.
Darüber hinaus wird in der Präsentation auf die Bedeutung der Berliner Mauer als Propaganda-Thema und -Ort von Provokationsversuchen seitens österreichischer und westdeutscher neonazistischer Gruppierungen eingegangen.

 

Samstag, 8. August
11:00 Schulungsblock I
Wir bieten dieses Mal zwei verschiedene Schulungen an. Einerseits wird es eine Schulung zur „Einführung in den Marxismus“ für all jene geben, welche erstmals mit der Thematik in Berührung gekommen sind bzw. neu zu uns gefunden haben. Parallel wird es eine vertiefende Schulung geben, welche sich mit der „politischen Ökonomie“ und deren Begrifflichkeiten auseinandersetzt.

 

15:00 Praxisblöcke (Infotisch-Training, Layout)
Weil Theorie wichtig ist, aber unser Ziel ohne eine passende Praxis nicht von Erfolg gekrönt sein wird, wollen wir uns am Samstagnachmittag dem Infotisch-Training und dem richtigen Umgang mit Layoutprogrammen widmen. Daher wäre es toll, wenn ihr euren Laptop (falls ihr einen habt) mitnehmen könntet.

 

19:00 Referat „China&Vietnam“
Ein Vierteljahrhundert nach dem Zusammenbruch des Sozialismus in Europa gibt es außer Kuba nur mehr wenige Länder, die sich als sozialistisch verstehen. Während der sozialistische Charakter Kubas unter fortschrittlichen Menschen weltweit kaum bestritten wird, sieht dies für Länder wie Vietnam und China ganz anders aus.
Interessanterweise sind sich die westlichen Medien und nicht wenige sich als links verstehende Menschen einig, dass der zügellose Kapitalismus in Vietnam und China zu kritisieren, ja zu bekämpfen sei. Tiefergehenden Hintergrund über die Entwicklungslinien beider Länder lassen westliche Beobachter-Innen aufgrund geostrategischer Gegnerschaft vermissen, während sich als links Verstehende oft nur vage Vorstellungen und einen abgehoben-utopischen (zuweilen eurozentristischen) Zugang zum „asiatischen Sozialismus“ haben. Die Geschichte und die Entwicklungstendenzen Vietnams und Chinas sollen in einem Impulsreferat die Grundlage zu einer Diskussion über den politisch-ökonomischen Charakter dieser beiden Länder dienen.
Der Referent Hannes Fellner ist Vorstandsmitglied der Partei der Arbeit und Fellow der Österreichischen Gesellschaft für Chinaforschung.

 

Sonntag, 9. August
11:00 Schulungsblock II
Hier gibts die Fortsetzungen des Schulungsblock I vom Vortag zu „Einführung in den Marxismus“ und „politischer Ökonomie“.

 

15:00 Revolutionärer 5-Kampf
Bevor es zum Aufräumen und Abbau geht, kommt es auch bei diesem Roten Sommer zu einem sportlichen Wettbewerb unter GenossInnen. Der Fünfkampf – hier werden die nötigen Fähigkeiten, die man als linker Mensch braucht, unter den Bedingungen eines solidarischen Wettkampfes in fünf Disziplinen trainiert. Das reicht von „einer Rede halten“ – über Zusammenhänge, die auf den ersten Blick nicht so klar sind – bis hin zur demosicheren Vermummung. Auch wenn es in erster Linie um Spaß geht, erhält das Siegerteam einen spektakulären Preis!

17:00 Aufräumen und Abreise

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.