11. Oktober: Wählt Partei der Arbeit*Solidaritätsplattform!

11091438_780120515446885_5868487096599511900_nAm 11. Oktober stehen in Wien erneut die Bezirks-und Gemeideratswahlen an. Und auch wir als Kommunistische Jugend Wien sind mitten im Wahlkampf, kandidieren doch einige GenossInnen auf den Bezirksratslisten unserer GenossInnen der Partei der Arbeit, welche zum ersten Mal bürgerlichen Wahlen stellt und gemeinsam mit anderen fortschrittlichen Organisationen die Liste „Partei der Arbeit*Solidaritätsplattform“ bildet. Diese kandidiert auf Bezirksebene in den klassischen Arbeiterbezirken Donaustadt (22.), Ottakring (16.), Meidling (12.), Simmering (11.), Favoriten (10.) sowie Leopoldstadt (2.). Welche Motive uns veranlasst haben mitzukadidieren, erklären euch am besten die zur Wahl stehenden GenossInnen selbst:

Moe Karner: PdA*Solidaritätsplattform ist nicht eine Partei, sondern Deine Partei!
Moe-Karner-270x179„Ich kandidiere Für die PdA*Solidaritätsplattform, weil sie die einzige politische Kraft ist, die den Banken und Konzernen den Kampf ansagt. Die einzige Kraft, die sich nicht mit Reformen und Kuschelkurs zufrieden gibt, sondern die Auseinandersetzung mit denen sucht, die uns täglich ausbeuten. Eine Partei, die sich kämpferisch und bedingungslos an die Seite der Arbeitenden stellt. Eine Partei, die ihre Stärke nicht aus Wahlergebnissen, sondern aus ihrer Verankerung in den Betrieben, an den Schulen und auf der Straße schöpft. Weil die PdA*Solidaritätsplattform nicht eine Partei, sondern Deine Partei ist!“
Raymond “Moe” Karner ist Arbeiter, Vorsitzender der PdA-Wien und Spitzenkandidat der Partei der Arbeit – Solidaritätsplattform in Ottakring.

Armin Kollarik: Macht braucht Kontrolle von Unten!
Armin-270x202„Ich trete dafür ein, dass wir Arbeiterinnen und Arbeiter und einfache Menschen mehr Einfluss auf die Politik ausüben. Wir müssen uns stärker einmischen und den Herrschaften auf die Finger hauen, wenn sie zu Gunsten der g´stopften Meute handeln. Ich will euch nicht einfach vertreten, nein das reicht mir nicht. Wenn ich in den Bezirksrat komme, dann ziehen die einfachen und bodenständigen Leute, sprich ArbeiterInnen, Arbeitslose, MigrantInnen, PensionistInnen usw. von Favoriten mit mir gemeinsam in dieses Gremium ein. Denn Macht braucht Kontrolle von Unten!“
Armin Kollarik ist LKW-Fahrer und Kandidat der Partei der Arbeit – Solidaritätsplattform in Favoriten.

Sonja Beier: Gegen Benachteiligungen und Herablassungen in allen Lebenslagen
Sonja-Beier-270x360„Als Frau bekommt man Benachteiligungen und Herablassungen in sämtlichen Lebenslagen mit. Diese gehören aber nicht einfach “zum Frau-sein” dazu, sondern lassen sich bekämpfen. Unsere Losung ist aber nicht, mehr Chefinnen, sondern eine Aufwertung und bessere Bezahlung jener Berufe, in denen vorwiegend Frauen beschäftigt sind.“
Sonja Beier ist Mandatarin des Kommunistischen StudentInnenverbandes (KSV) und Kandidatin der Partei der Arbeit – Solidaritätsplattform in Wien-Ottakring.

Kilian Plangger: Es braucht eine konsequente Arbeiterpartei!
Kilian-Porträt-270x270„Ich kandidiere für die Partei der Arbeit in Meidling, weil ich weiß dass es eine konsequente Arbeiterpartei in Österreich geben muss. Wir leben in einer Zeit, in der unsere Klasse nicht mal in der Defensive agiert, nein sie ist auf dem offenem Rückzug. Die sogenannte Sozialdemokratie ist zu einem reinem Wählerverein, ohne wirklich ideologische Ausrichtung, verkommen und die geschichtsträchtige KPÖ hat der ArbeiterInnenklasse den Rücken gekehrt. Als Angehöriger unserer Klasse kann ich die Notwendigkeit einer aufrechten Arbeiterpartei schon am Lohnzettel oder an der Miete ablesen. Ich spreche von durchschnittlich 33% Reallohnverlust, ich spreche von einer Ausbeuterklasse, die immer reicher wird auf unsere Kosten, durch unsere tagtägliche Leistung. Ich kann und will für meinen Teil nicht mehr hören und spüren , dass wir, die die den Reichtum dieser Gesellschaft geschaffen haben, für ihre Krise verantwortlich sein sollen. Hoch die internationale Solidarität und stärkt unsere ArbeiterInnenpartei am 11.Oktober bei den Wiener Bezirksratswahlen!“
Kilian Plangger ist Arbeiter und Spitzenkandidat der Partei der Arbeit – Solidaritätsplattform in Meidling.

Asmin Traore: Grenzen verlaufen zwischen Oben und Unten!
Asmin-270x271„Ich lebe und bin aufgewachsen in Favoriten, einem der traditionellen ArbeiterInnenbezirken Wiens. Als gebürtigem Favoritner ist der Mietwucher der letzten Jahrzehnte kein unbekanntes Phänomen für mich. Ich stehe für soziale Gerechtigkeit und Gleiche Rechte für alle Menschen, die hier leben, diese Werte brachten mich zwangsläufig zur Partei der Arbeit, denn weder die Sozialdemokratie noch die ,,kommunistische” Partei engagieren sich glaubhaft und aufrecht, für die einfachen Leute und die arbeitende Bevölkerung. Es braucht eine Partei, die die historische Aufgabe unserer Klasse wieder aufgreift, denn unsere Klasse ist und war es, die den Reichtum dieses Landes, letztendlich Europas und der ganzen Welt geschaffen hat und schafft. Es braucht eine ArbeiterInnenpartei die wieder klar macht, dass die Grenzen nicht zwischen Herkunftsländern verlaufen, sondern zwischen Oben und Unten!
Asmin Traore ist Sportler und Abendschüler und Kandidat der Partei der Arbeit – Solidaritätsplattform in Favoriten.

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.