Unser Leben statt ihre Profite – organisier dich!

„Da kann man doch eh nix dagegen machen.“

Junge Menschen verfügen heute über keine starke Vertretung. Sie haben keine Reichen-Lobby hinter sich. Sie sind tausendfach betroffen von Lohnkürzungen, Kündigungen, Elitenbildung, oder Bildungseinsparungen. Wir Jugendliche haben ganz andere Interessen als die selbsternannten Eliten, die nur ihren Profit vor Augen haben. Banken, Konzerne und ihre Schoßhunde in Regierung und Parlament schlagen aus unseren düsteren Zukunftsperspektiven Kapital. Sie profitieren von Lohnkürzungen, steigenden Mieten, Arbeitslosigkeit und Sozialabbau. Unser Leben bleibt dabei für ihre Profite auf der Strecke! Wir haben nichts davon. Im Gegenteil!

Wenn es nach den Herrschenden geht, sollen wir unserer Lage vereinzelt und wehrlos gegenüber stehen. Die uns erdrückenden Probleme sind aber nicht das Schicksal einiger weniger, sondern betreffen unsere ganze Generation. Es sind gesellschaftliche Missstände, die wir gemeinsam bekämpfen müssen.

„Meine Lehrstelle: Überstunden und jeden Euro zwei mal umdrehen!“ 

In Stellenausschreibungen werden Karrierechancen und Top-Ausbildung für Lehrlinge versprochen. Die Realität sieht aber anders aus: Lehrlinge und junge ArbeiterInnen verdienen schlecht, werden als Hilfskräfte oder Jausenholer eingesetzt, finden überhaupt kaum einen Job und die immer wahnsinnigeren Arbeitsbedingungen machen uns zu schaffen. Wir werden für einen Hungerlohn ausgebeutet und dafür sollen wir auch noch „Danke“ sagen – sicher nicht! Kein Chef wird uns etwas schenken, nur wenn wir gemeinsam Druck machen, können wir Verbesserungen erreichen!

„Leistungsdruck ohne Ende in der Schule – das kann’s doch nicht sein!“

Für viele ist der tägliche Weg in die Schule eine Qual, weil sie Angst haben, eine Prüfung zu versauen oder dem Druck nicht standhalten zu können. Unsere Schulen sollten uns eigentlich Bildung, Wissen und Freude am Lernen vermitteln. In Wirklichkeit werden wir Schülerinnen und Schüler unter Druck gesetzt, nur damit wir später möglichst leistungsfähige Roboter im Job und in der Gesellschaft werden. Leistungsdruck, marode Schulen, fehlende Chancen für Kinder aus sozial schwachen Familien, Benachteiligung und Rassismus sind Alltag.

„Was soll ich alleine schon groß verändern?“

Wir sind ein Zusammenschluss von jungen Menschen, die sich mit den herrschenden Verhältnissen nicht abfinden wollen. Wir wollen, dass endlich diejenigen zur Verantwortung gezogen werden, die uns eine lebenswerte Zukunft versauen: Die Bosse und Großaktionäre der Konzerne und ihre Handlanger in Politik und Militär.

Wir kämpfen für eine Welt ohne Krieg, Ausbeutung und Diskriminierung. Für eine Gesellschaft, in der nicht der Profit sondern der Mensch im Mittelpunkt steht. Diese Gesellschaft ist der Sozialismus. Wir haben uns in einer Organisation zusammengeschlossen, denn alleine kämpfen bedeutet, bald gegen die Mauern der Herrschenden zu rennen. Nur gemeinsam können wir erfolgreich für unsere Rechte kämpfen. Und dafür brauchen wir auch dich!

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.