Archiv der Kategorie: Geschichte

No pasáran – Buchpräsentation und Diskussion

buchpraesi

Buchpräsentation und Diskussion zu 80 Jahre Spanischer Bürgerkrieg

20.6. 19:00, Hörsaal B, Campus

Im Sommer 1936 putschten faschistische Generäle unter Francisco Franco gegen die demokratisch gewählte Volksfrontregierung der Zweiten Spanischen Republik, welche auch von den KommunistInnen unterstützt wurde. Doch die Spanische Republik kämpfte nicht allein. Es eilten ihr tausende Freiwillige aus der ganzen Welt zu Hilfe. Weiterlesen

Dokumentiert: Unsere Rede zum 70. Jahr der Befreiung von Faschismus und Krieg

DSC_0029Ich begrüße euch im Namen der Kommunistischen Jugend Österreichs werte GenossInnen, AntifaschistInnen, MitstreiterInnen!

Ich freue mich, wie ich mich jedesmal freue, wenn sich Menschen an Tagen wie diesen oder zu gegeben Anlässen versammeln um gemeinsam ein Zeichen zu setzen!

Wir haben uns heute hier, vorm Denkmal der Roten Armee, versammelt, um gemeinsam, den 70. Jahrestag der Befreiung vom nationalsozialistischem Faschismus zu begehen. Weiterlesen

8. Mai: Ein Widerstandskämpfer berichtet

Café des Widerstands

Fr. 8. Mai, 18:30 Uhr, OABV-Lokal, Rankgasse 2 (U3-Ottakring)

Wir freuen uns Paul Vodicka, Widerstandskämpfer und Zeitzeuge, am 8. Mai über seine Erinnerungen und Erfahrungen in den letzten Wochen und Monaten des 2. Weltkriegs sprechen zu hören. Denn in Ottakring und Hernals wurde etwas erreicht, was sich in diesem Ausmaß in Wien nicht wiederholte. Am 7. April 1945 gelang im Gebiet um Sandleiten einer kleinen Gruppe Jugendlicher die Entwaffnung von Wehrmacht und SS. Die Gruppe wurde von dem im März 1945 aus der Wehrmacht desertierten Funktionär des illegalen Kommunistischen Jugendverbands Heini Klein angeführt, in welcher auch Paul Vodicka mitarbeitete. Weiterlesen

2. April: Filmabend „Sturm auf Festung Brest“

Filmabend - Sturm auf Festung Brest

Do. 2. April, 18:30 Uhr, OABV-Lokal, Rankgasse 2 (U3-Ottakring)

Wir möchten im April unseren Schwerpunkt auf den 70. Jahrestag der Befreiung von Faschismus und Krieg legen und mit einem Spielfilm aus dem Jahre 2011 starten:

22. Juni 1941: Die Festung der weißrussischen Stadt Brest ist eines der ersten Ziele der Deutschen Wehrmacht zu Beginn des Russlandfeldzuges. Die in der Festung stationierten 300 Offiziersfamilien und 9000 Soldaten werden von dem Angriff im Schlaf überrascht und erleiden heftige Verluste. Es herrscht Panik, doch den Offizieren Gawrilow, Kischewatow und Fomin gelingt es, die Verteidigung an drei Frontabschnitten zu organisieren und die Deutschen zurückzudrängen. Die Wehrmacht reagiert auf die unerwartet starke Gegenwehr mit dem Einsatz von Stukas und Panzern. In der Festung werden Munition, Essen und Wasser knapp, die ärztliche Versorgung ist katastrophal. Die drei Offiziere entscheiden sich zum Ausbruch aus dem deutschen Kessel. Ein Kampf bis zum letzten Mann beginnt … Weiterlesen

8.11.: Podiumsdiskussion: Die Oktoberrevolution 1917 und ihre heutige Bedeutung

Oktoberrevolution Podiumsdiskussion - 8. November

8. November, 18:30 Uhr, Rankgasse 2 (U3-Ottakring)

97 Jahre nach der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution in Russland veranstaltet die Partei der Arbeit Österreichs eine Diskussionsrunde zur historischen und aktuellen Relevanz der ersten erfolgreichen proletarischen Revolution der Geschichte.

★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★

Am Podium diskutieren
Musa Demir (ATIGF – Föderation der ArbeiterInnen und Jugend aus der Türkei in Österreich)
Marcus Strohmeier (SPÖ, ÖGB)
Otto Bruckner (Vorsitzender der PdA)

★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★ Weiterlesen

100 Jahre 1. Weltkrieg: Die Kriegs- und Humanitätsverbrechen des Habsburgerreichs

Vortragender: ao. Univ.-Prof. i.R. Dr. Hans Hautmann1. Weltkrieg - SerbienWann? Do., 12. Juni, 18:30 Uhr
Wo? Neues Institutsgebäude, HS I (Universitätsstr. 7)

100 Jahre nach dem Beginn des 1. Weltkriegs ist die bürgerliche Geschichtsschreibung darum bemüht, das Bild vom „Hineinschlittern“ der europäischen Großmächte in die „Urkatastrophe“ zu zeichnen. Aktuelle Publikationen wie „Die Schlafwandler“ von Christopher Clark verzichten mit ihrer personalistischen Betrachtungsweise ganz bewusst auf eine Auseinandersetzung mit den ökonomischen Grundlagen und den aggressiven Aspirationen des Imperialismus. Weiterlesen

Rezension zu „Grün-weiß unterm Hakenkreuz“

Jakob Rosenberg/Georg Spitaler (unter Mitarbeit von Domenico Jacono und Gerald Pichler): Grün-weiß unterm Hakenkreuz. Der Sportklub Rapid im Nationalsozialismus (1938-1945). Hg. vom SK Rapid und Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes. Wien 2011, 303 S. Weiterlesen