Feiheit für Mumia!

Wir als KJÖ Wien möchten an dieser Stelle nicht die Lebensgeschichte von Mumia Abu-Jamal erzählen, darüber gibt es z.B. hier etliche Informationen. Wir wollen kurz erklären, weswegen wir uns als in Österreich Lebende für einen US-amerikanischen Staatsbürger interessieren und uns an dem internationalen Kampf für seine Freilassung beteiligen.
Für uns als KommunistInnen heißt es stets, wenn einE GenossIn eingesperrt wird: „Getroffen hat es eineN, gemeint sind wir alle!“ Daher ist es nur konsequent und für uns eine Selbstverständlichkeit Solidarität mit einem Genossen zu üben und auf sein Schicksal aufmerksam zu machen, der aufgrund seiner fortschrittlichen Überzeugung eingesperrt und mehrmals zum Tode verurteilt wurde* – auch wenn sich dieser nicht in Österreich oder Europa befindet. Denn unser Kampf für die Befreiung von Rassismus, Krieg, Armut und Kapitalismus im Allgemeinen hört nicht an den Grenzen Österreichs auf. Deswegen setzen wir uns schon jahrelang – so beispielsweise im Dezember 2010 oder auch ein Jahr späterfür Mumia , die „Stimme der Stimmlosen“, ein. Der Fall von Mumia und unsere Solidarität mit ihm steht als besonderes Beispiel für all die Genossinnen und Genossen auf dieser Erde, die aufgrund ihres Einsatzes für eine Welt frei von Ausbeutung des Menschen durch den Menschen in den Gefängnissen und Todestrakten sitzen! Euer Kampf ist unser Kampf!

Mumia

Dieses Pickal gefällig? Einfach uns unter wien@kjoe.at kontaktieren oder Donnerstags ab 18 Uhr in unserem Lokal (Rankgasse 2/5, U3-Ottakring) vorbeischauen!

Gut ein Jahr haben wir wöchentlich Mumias Kolumnen auf unserer Seite veröffentlicht. Wir haben uns jedoch dazu entschlossen, dies mit der Begründung sein zu lassen, da im Internet eine eigene Seite dafür existiert: http://www.freedom-now.de/news/?cat=1

Wer die wöchentlichen Kolumnen, welche wir ins Internet gestellt haben, dennoch durchlesen mag, ist herzlich eingeladen: zu Mumias wöchtentlichen Kolumnen.

* Im Dezember 2011 wurde die mögliche erneute Verhängung der Todesstrafe abgelehnt, weitere Revisionen ausgeschlossen und damit die lebenslange Haftstrafe bekräftigt. Aufgrunddessen wurde er aus der Todeszelle in das Gefängnis von Frackville (Pennsylvania) verlegt. Der (juristische) Kampf für seine Freiheit wird dennoch weiterhin geführt!

Advertisements