Schlagwort-Archive: Blockade

29. Jänner: Demo gegen den FPÖ-Burschenschafterball

Am 29. Jänner 2016 werden erneut deutschnationale Burschenschafter zum Ball der extremen Rechten in der Wiener Hofburg antanzen. Dies gilt es zu verhindern! Im folgenden findet ihr den Aufruf der Offensive gegen rechts!

Demo gegen Akademikerball - 29. Jänner

Antifaschistisch. Solidarisch. Offensiv.

Am 29. Jänner 2016 findet erneut der FPÖ-Burschenschafterball unter dem Decknamen „Akademikerball“ in der Wiener Hofburg statt. Auch dieses Jahr rufen wir alle Antifaschist_innen dazu auf, sich an den Protesten gegen die FPÖ und deutschnationale Burschenschafter zu beteiligen.

Antifaschistisch – gegen FPÖ und Rassismus!

2014 verweigerte die Hofburg Betriebsges.m.b.H. dem Wiener Korporationsring (WKR) die Ball-Räumlichkeiten in diesem repräsentativen Gebäude. Die FPÖ zögerte nicht lange und meldete das Event unter ihrem Namen an. Ein eindeutiges Signal von der Freiheitlichen Partei, die sich damit offen und selbstbewusst zu rückschrittlichen, elitären und rechtsextremen Männerbünden bekennt. Burschenschafter stellen die Mehrheit der FPÖ-Abgeordneten im Nationalrat und im Wiener Landtag. Weiterlesen

Advertisements

4. September: ★ Wir sind die Generation Widerstand! ★

VS-Fest-Vorabendveranstaltung_01

Freitag, 4. September, 19 Uhr, OABV-Lokal, Rankgasse 2 (U3-Ottakring)

Am Tag vor dem Volksstimmefest wollen wir uns gemeinsam auf einen heißen Herbst vorbereiten. Unsere Generation wird die erste der Nachkriegszeit sein, die hinter den Lebensstandard ihrer Eltern-Generation zurückfallen wird. Diese düstere Zukunftsaussicht ist längst zur Tatsache und für hunderttausende junge Menschen in Österreich zur beklemmenden Alltagserfahrung geworden. Die große Mehrheit der SchülerInnen, Lehrlinge, jungen ArbeiterInnen, Studierenden sowie der erwerbslosen Jugendlichen ist auch in Österreich unter den Bedingungen des neoliberalen Kapitalismus mit finanziellen Sorgen, Stress, Versagensängsten, sozialer Kälte, fehlenden Zukunftsperspektiven und steigendem Leistungsdruck konfrontiert. Das gesellschaftliche Klima rückt angefeuert durch die Krisen“bewältigungs“strategie der EU-Eliten und der österreichischen Bundesregierung immer weiter nach rechts. Der menschenunwürdige Umgang mit Flüchtlingen spricht Bände und wird durch den völligen Unwillen der Verantwortlichend daran etwas zu ändern, stetig verschlechtert. Der weitreichende Frontalangriff auf unsere demokratischen und sozialen Rechte schwebt in Form des Freihandelsabkommens TTIP wie ein Damoklesschwert über unseren Köpfen. All dies und noch hunderte weitere Punkte verlangen dringend nach organisierter Gegenmacht. Deren Perspektiven und die Rolle von jungen KommunistInnen in diesem Zusammenhang wollen in lockerer Atmosphäre am 4. September besprechen. Weiterlesen

26. Juni: Die Entwicklung des Sozialismus auf Kuba

Kuba-Veranstaltung - 26. Juni

Fr. 26. Juni, 19:30 Uhr, OABV-Lokal, Rankgasse 2 (U3-Ottakring)

Vortrag und Diskussion mit Juan Carlos Marsán Aguilera, Botschafter der Republik Kuba in Österreich; mit anschließender Fiesta Cubana

Seit US-Präsident Barack Obama im Dezember vergangenen Jahres das Scheitern der bisherigen Kuba-Politik seines Landes eingestand, ist Kuba in aller Munde. Kapitalistische Staaten wittern die Möglichkeit dem karibischen Sozialismus endlich den Garaus zu machen und westliche Salon-Linke sehen das „sozialistische Abenteuer“ bereits am Ende.

Doch wie steht es wirklich um die Entwicklung des Sozialismus in Kuba? Welche Herausforderungen hat das kubanische Volk und ihre revolutionäre Regierung zu meistern? Welche Chancen und Gefahren ergeben sich durch die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen mit den USA und welche Rolle spielt die Europäische Union?

Diese und weitere Fragen wollen wir am Freitag, den 26. Juni, ab 19.30 Uhr mit dem Botschafter der Republik Kuba in Österreich und ehemaligen Europa-Koordinator im Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Kubas, Juan Carlos Marsán Aguilera, diskutieren. Weiterlesen

Dokumentiert: Unsere Rede zum 70. Jahr der Befreiung von Faschismus und Krieg

DSC_0029Ich begrüße euch im Namen der Kommunistischen Jugend Österreichs werte GenossInnen, AntifaschistInnen, MitstreiterInnen!

Ich freue mich, wie ich mich jedesmal freue, wenn sich Menschen an Tagen wie diesen oder zu gegeben Anlässen versammeln um gemeinsam ein Zeichen zu setzen!

Wir haben uns heute hier, vorm Denkmal der Roten Armee, versammelt, um gemeinsam, den 70. Jahrestag der Befreiung vom nationalsozialistischem Faschismus zu begehen. Weiterlesen

30. Jänner: FPÖ-Burschenschafterball blockieren! Das muss der Letzte sein!

Am 30. Jänner 2015 werden deutschnationale Burschenschafter erneut zum Ball der extremen Rechten in der Wiener Hofburg antanzen. Kein Grund zur Freude, vielmehr aber Grund für uns, dagegen auf die Straße zu gehen!
Im Folgenden findet ihr unser Mobi-Video für die Demos in Linz (10.1.), Graz (17.1.) und Wien (30.1.) sowie den Aufruf des Bündnis „Offensive gegen rechts“, in welchem auch wir aktiv beteiligt sind.

Ob es rechtsextreme Gewalttaten sind, der Südtirol-Terrorismus, Aktivitäten von Neonazis oder rassistische, antisemitische und sexistische Propaganda: Burschenschafter hatten und haben dabei nicht nur einmal ihre Finger im Spiel. Auch heute fungieren sie noch als Scharnier zwischen der parlamentarischen und der außerparlamentarischen Rechten. Die vielen FPÖ-Abgeordneten in Nationalrat und Landtagen zeugen davon deutlich. Deutschnationale Burschenschaften haben eine lange Geschichte, eine Geschichte des organisierten Rechtsextremismus. Ihr Weltbild baut auf einer völkischen Ideologie auf, in der Begriffe wie Volk, Nation und Kultur biologistisch begründet werden. Das bedeutet, dass die Grundsätze des menschlichen Zusammenlebens nicht von den Menschen selber geschaffen wurden und werden, sondern durch „Genetik“, oder „übernatürliche Einflüsse“ bestimmt sind. Der Sprung zu Rassismus und Antisemitismus (Burschenschafter traten oftmals als Holocaust-Leugner in Erscheinung) ist hier nicht weit. Ebenso zum Sexismus, der im männerbündischen Weltbild der Burschenschafter einen wesentlichen Stellenwert einnimmt. Frauen ist der Beitritt zu den Verbindungen grundsätzlich untersagt, am Ball selber gelten sie als „mitgebracht“. Weiterlesen

2. Februar: Kein Platz für Rassismus. Pegida in Wien stoppen!

PEGIDA Wien stoppen - Header 2. Feber

Montag, 2. Februar, 16 Uhr, Museumsquartier/MaHü

In Wien macht ihr keinen Meter!
Demo gegen den rassistischen Aufmarsch von Pegida

Der österreichische Ableger von Pegida will am 2. Februar durch Wien marschieren. Ihr diffuser Protest für das „Abendland“ richtet sich gegen Flüchtlinge, Muslim_innen und Feminismus. In vielen deutschen Städten haben zehntausende Menschen gezeigt, dass der Widerstand gegen Pegida groß und breit ist. In Wien wollen wir das fortsetzen: Kein Meter für Pegida. Weiterlesen

18.12.: Rechtshilfe-Schulung

Antifa in die Offensive

Donnerstag, 18. Dezember, 19 Uhr, Rankgasse 2 (U3-Ottakring)

In diesem Jahr ist Einiges gegen die antifaschistische Bewegung in Österreich und speziell in Wien unternommen worden. Ob dies nun die mediale Hetze, das immer brutalere Vorgehen der Polizei auf Demonstrationen oder die darauffolgenden Repressionen (Anklagen, Gerichtsverfahren, Geldstrafen, etc.) gegenüber einzelnen antifaschistischen AktivistInnen betrifft: die Lage für uns AntifaschistInnen hat sich 2014 merklich verschärft. Dies müssen wir uns vergegenwärtigen und uns auf zukünftige Demonstrationen besser vorbereiten. Weiterlesen