Schlagwort-Archive: Bullen

29. Jänner: Demo gegen den FPÖ-Burschenschafterball

Am 29. Jänner 2016 werden erneut deutschnationale Burschenschafter zum Ball der extremen Rechten in der Wiener Hofburg antanzen. Dies gilt es zu verhindern! Im folgenden findet ihr den Aufruf der Offensive gegen rechts!

Demo gegen Akademikerball - 29. Jänner

Antifaschistisch. Solidarisch. Offensiv.

Am 29. Jänner 2016 findet erneut der FPÖ-Burschenschafterball unter dem Decknamen „Akademikerball“ in der Wiener Hofburg statt. Auch dieses Jahr rufen wir alle Antifaschist_innen dazu auf, sich an den Protesten gegen die FPÖ und deutschnationale Burschenschafter zu beteiligen.

Antifaschistisch – gegen FPÖ und Rassismus!

2014 verweigerte die Hofburg Betriebsges.m.b.H. dem Wiener Korporationsring (WKR) die Ball-Räumlichkeiten in diesem repräsentativen Gebäude. Die FPÖ zögerte nicht lange und meldete das Event unter ihrem Namen an. Ein eindeutiges Signal von der Freiheitlichen Partei, die sich damit offen und selbstbewusst zu rückschrittlichen, elitären und rechtsextremen Männerbünden bekennt. Burschenschafter stellen die Mehrheit der FPÖ-Abgeordneten im Nationalrat und im Wiener Landtag. Weiterlesen

Werbeanzeigen

4. Juni: Info-und Filmabend zu G7 und die Proteste dagegen

Stop G7_2

Do. 4. Juni, 19 Uhr, OABV-Lokal, Rankgasse 2 (U3-Ottakring)

In wenigen Tagen steigt in der idyllischen Berglandschaft des bayrischen Elmau eines der wichtigsten Treffen der selbsternannten Eliten unseres Planeten. Für mehrere 100-Millionen Euro wird die Idylle zu einer demokratiefreien Zone, zu einer Art Freiluftknast ausgebaut. Und doch werden viele GegnerInnen der G7 nach Südbayern kommen, um gegen deren untragbare Politik zu demonstrieren – wie an jedem Ort, wo diese Herren und Damen auftauchen. Weiterlesen

30. Jänner: FPÖ-Burschenschafterball blockieren! Das muss der Letzte sein!

Am 30. Jänner 2015 werden deutschnationale Burschenschafter erneut zum Ball der extremen Rechten in der Wiener Hofburg antanzen. Kein Grund zur Freude, vielmehr aber Grund für uns, dagegen auf die Straße zu gehen!
Im Folgenden findet ihr unser Mobi-Video für die Demos in Linz (10.1.), Graz (17.1.) und Wien (30.1.) sowie den Aufruf des Bündnis „Offensive gegen rechts“, in welchem auch wir aktiv beteiligt sind.

Ob es rechtsextreme Gewalttaten sind, der Südtirol-Terrorismus, Aktivitäten von Neonazis oder rassistische, antisemitische und sexistische Propaganda: Burschenschafter hatten und haben dabei nicht nur einmal ihre Finger im Spiel. Auch heute fungieren sie noch als Scharnier zwischen der parlamentarischen und der außerparlamentarischen Rechten. Die vielen FPÖ-Abgeordneten in Nationalrat und Landtagen zeugen davon deutlich. Deutschnationale Burschenschaften haben eine lange Geschichte, eine Geschichte des organisierten Rechtsextremismus. Ihr Weltbild baut auf einer völkischen Ideologie auf, in der Begriffe wie Volk, Nation und Kultur biologistisch begründet werden. Das bedeutet, dass die Grundsätze des menschlichen Zusammenlebens nicht von den Menschen selber geschaffen wurden und werden, sondern durch „Genetik“, oder „übernatürliche Einflüsse“ bestimmt sind. Der Sprung zu Rassismus und Antisemitismus (Burschenschafter traten oftmals als Holocaust-Leugner in Erscheinung) ist hier nicht weit. Ebenso zum Sexismus, der im männerbündischen Weltbild der Burschenschafter einen wesentlichen Stellenwert einnimmt. Frauen ist der Beitritt zu den Verbindungen grundsätzlich untersagt, am Ball selber gelten sie als „mitgebracht“. Weiterlesen

22. Mai: Kundgebung gegen Polizeigewalt und Kriminalisierung von antifaschistischem Protest

unsere solidaritätDo., 22. Mai um 18 Uhr, Mariahilfer Straße/Ecke Museumsqaurtier

Mit Pfefferspray, Knüppeln, Schlägen und Tritten wurde den rechtsextremen Identitären am 17.5. in Wien die Straße frei geboxt. Es wurde alles daran gesetzt, den Rassisten eine möglichst ungestörte Demonstration zu ermöglichen. Dazu war kein Mittel zu brutal. Unsere Freundin und Genossin E. musste mit einem doppelten Beinbruch noch am Abend operiert werden. Die Polizei sagt: „Wenn man sich der Polizei in den Weg stellt, muss man mit Konsequenzen rechnen, auch wenn man schwanger ist.“ Berichte über völlig willkürlichen Einsatz von Gewalt gibt es massenhaft. 37 AntifaschistInnen sind festgenommen worden. Wir werden es nicht akzeptieren, dass mit Gewalt gegen antifaschistischen Protest vorgegangen wird, damit die Rassisten ihren Müll an die Öffentlichkeit tragen können. Weiterlesen

Gefahrengebiet für AntifaschistInnen

PolizeigewaltAm 17. Mai 2014 fand erstmals seit vielen Jahren wieder ein Marsch der extremen Rechten in Österreich statt. Die neurechte und teilweise aus dem neofaschistischen Lager herkommende „Identitäre Bewegung Österreichs“ hatte aufgerufen, am Samstagnachmittag durch eine der bekanntesten Einkaufsstraßen Österreichs – die Mariahilfer Straße in Wien – zu marschieren. Ebenfalls zum rechten Aufmarsch mobilisiert hatte die mittlerweile zwar verbotene aber immer noch aktive und offen faschistische Gruppierung „Unsterblich“ des Fußballvereins Austria Wien.
Das Bündnis „Offensive gegen Rechts“ rief – wie auch jährlich zum WKR-Ball Ende Jänner – alle antifaschistischen Kräfte, und somit auch KJÖ und KSV, auf, sich an der Gegendemonstration und den Blockaden zu beteiligen. Weiterlesen

18.7. Überall Taksim! Überall Widerstand! Diskussionsabend mit Diashow

taksimBrutale Polizeigewalt, Überhand nehmende Repression und eine immer tristere soziale Lage haben in der Türkei das berühmte Fass zum überlaufen gebracht. Als die Angriffe des türkischen Staates sich nicht mehr „nur“ auf linke, kurdische und gewerkschaftliche Zusammenhänge konzentrierten, wurde auch hierzulande viel über die Situation in der Türkei berichtet.

Wie die tatsächlichen Zusammenhänge und Ursachen aussehen, welche Perspektiven sich daraus für die Bewegung ergeben und wie es dazu kommt, dass deutsches Tränengas gegen Protestierende in der Türkei eingesetzt wird, wollen wir an diesem Abend diskutieren. Infos, Fotos und Einschätzungen erhalten wir aus erster Hand von Thomas Eipeldauer.
Weiterlesen

Solidarität mit Tim!

Auf der Mitgliederversammlung der KJÖ Wien beschlossen wir am Sonntag einstimmig untenstehende Solidaritätsresolution für den kriminalisierten Antifaschisten Tim aus Berlin!
Doch unsere Solidarität ist selbstverständlich auch praktischer Art. So beteiligten wir uns Freitagabend an den Protesten gegen den deutschnationalen FPÖ-Akademikerball und sandten Tim an einem Blockadepunkt unsere verbale Unterstützung (siehe Video)!  Wir lassen uns nicht spalten! Kommt nach vorne! Hoch die internationale Solidarität!
Weiterlesen