Schlagwort-Archive: Kriminalisierung

6. November: Café des Widerstands – ein Widerstandskämpfer berichtet

Café des Widerstands

Freitag, 6. November, 19 Uhr, OABV-Lokal, Rankgasse 2 (U3-Ottakring)

Wir freuen uns Paul Vodicka, Widerstandskämpfer und Zeitzeuge, am 6. November über seine Erinnerungen und Erfahrungen in den letzten Wochen und Monaten des 2. Weltkriegs sprechen zu hören. Denn in Ottakring und Hernals wurde etwas erreicht, was sich in diesem Ausmaß in Wien nicht wiederholte. Am 7. April 1945 gelang im Gebiet um Sandleiten einer kleinen Gruppe Jugendlicher die Entwaffnung von Wehrmacht und SS. Die Gruppe wurde von dem im März 1945 aus der Wehrmacht desertierten Funktionär des illegalen Kommunistischen Jugendverbands Heini Klein angeführt, in welcher auch Paul Vodicka mitarbeitete.
Weiterlesen

Werbeanzeigen

17. Oktober: Soli-Party für Geflüchtete

Geburtstagsparty E und M - 17. Oktober

Samstag, 17. Oktober, 19 Uhr, OABV-Lokal, Rankgasse 2 (U3-Ottakring)

Am 17. Oktober feiern unsere GenossInnen Elena und Martin Geburtstag. In ihrem Anliegen und dem der gesamten KJÖ, werden wir das als Anlass nehmen um erneut einen Beitrag für vertriebene Menschen zu leisten.

Seit Monaten dauert die humanitäre Katastrophe rund um geflüchtete Menschen aller Welt an und seit Monaten versagen Politiker aller Länder die Situation zu bessern, oder tragen sogar aktiv dazu bei das Leid dieser Menschen noch zu verschlimmern. Weiterlesen

2. Juli: Ottakringer Grätzlfest – Rassismus vertreiben, Flüchtlinge bleiben!

Ottakringer Grätzelfest - 2. Juli

Do. 2. Juli, von 16-22 Uhr, Schuhmeierplatz, 1160 Wien

★ Rassismus vertreiben, Flüchtlinge bleiben! ★
★ Irkcılığı geri püskürt! Mülteciler burda kalmalıdır! ★
★ Rasizam protjerati, izbjeglice ostajati! ★

Livemusik von:
Kid Pex ★ ESRAP ★ Lev Bro ★ Hozan Qamber ★ Chris 4er Peterka

Das tägliche Leben ist für viele kaum mehr leistbar: Preise und Mieten steigen, während Löhne und Gehälter sinken oder sich kaum vom Fleck bewegen. Die rechten Hetzer versuchen aus dem Leid von Menschen politisches Kleingeld zu schlagen und von den wahren Ursachen des sinkenden Lebensstandards abzulenken. Sie versuchen uns mit Rassismus zu spalten und machen dabei vor allem eines: sie buckeln nach oben und treten nach unten. Denn die wahren Verantwortlichen in Konzernetagen, Militärstäben, Parlament und EU bleiben dabei unangetastet. Doch sie sind es, die davon profitieren, wenn die Arbeitsbedingungen immer schlechter und die Mieten immer teurer werden. Sie sind es, die an Krieg und Ausbeutung verdienen und Menschen in die Flucht zwingen. Um der Widerlichkeit noch eins drauf zu setzen, wird jetzt gegen jene Menschen gehetzt, die vor Krieg und Elend fliehen. Sie lügen, dass sich die Balken biegen. Weiterlesen

25. Juni: Podiumsdiskussion „Fluchtursachen bekämpfen, nicht Flüchtlinge!“

Podiumsdiskussion -Fluchtursachen bekämpfen nicht Flüchtlinge

Do. 25. Juni, 19 Uhr, OABV-Lokal, Rankgasse 2 (U3-Ottakring)

Wenn die imperialistischen Staaten der EU und Nordamerikas um Einflusssphären, Rohstoffe, Ressourcen, Marktanteile und Transportwege konkurrieren, sind sie nicht zimperlich: Sie unterstützen autoritäre Herrscher und Warlords in der „Dritten Welt“, statten sie mit Waffen, Geld und Know-how aus, sie inszenieren „Bürgerkriege“ und starten selbst Interventionen, Okkupationen und direkte Militäreinsätze. Die betroffenen Menschen fliehen vor Krieg und Unterdrückung, vor Terror, Mord, Folter und Verfolgung. Es sind genau dieselben Staaten der kapitalistischen Zentren, die dann den Menschen die Flucht davor verwehren, die militärische Flüchtlingsabwehr betreiben. Um den Preis tausender Toter an den EU-Außengrenzen bzw. im Mittelmeer (und selbstverständlich von wesentlich mehr in den betroffenen Ländern). Denjenigen, die es schließlich in die Festung Europa schaffen, schlägt medial und parteipolitisch aufbereiteter Rassismus und ein ganzer Schwall an Lügen gegenüber. Weiterlesen

4. Juni: Info-und Filmabend zu G7 und die Proteste dagegen

Stop G7_2

Do. 4. Juni, 19 Uhr, OABV-Lokal, Rankgasse 2 (U3-Ottakring)

In wenigen Tagen steigt in der idyllischen Berglandschaft des bayrischen Elmau eines der wichtigsten Treffen der selbsternannten Eliten unseres Planeten. Für mehrere 100-Millionen Euro wird die Idylle zu einer demokratiefreien Zone, zu einer Art Freiluftknast ausgebaut. Und doch werden viele GegnerInnen der G7 nach Südbayern kommen, um gegen deren untragbare Politik zu demonstrieren – wie an jedem Ort, wo diese Herren und Damen auftauchen. Weiterlesen

16. September: Demo „Antifaschismus ist kein Verbrechen!“

antifaschismus ist kein verbrechen - 16.9.Auch wir werden uns am Dienstag, 16.9. um 18 Uhr vor der Hauptuni Wien sammeln, um gemeinsam mit vielen anderen Organisationen und Einzelpersonen gegen die Kriminalisierung von AntifaschistInnen zu demonstrieren. Es war, ist und bleibt legitim sich gegen angreifende Faschisten zur Wehr zu setzen! Im folgenden der Aufruf von Offensive gegen Rechts:

„Am 27. Oktober 2013 griffen 30, mitunter bewaffnete, „Unsterblich Wien“-Neonazis, eine Versammlung der Gewerkschaftsfraktion KOMintern an. Einer Person wurden dabei eine Schädelprellung, eine Rissquetschwunde und eine Gehirnerschütterung zugefügt. Weiterlesen

Dokumentiert: Unsere Rede auf der Kundgebung gegen Polizeigewalt

Folgend dokumentieren wir unsere Rede auf der von mehreren hundert Personen besuchten „Kundgebung gegen Polizeigewalt und Kriminalisierung von antifaschistischem Protest“.

Wien - Kundgebung gg. Polizeirepression - 22. Mai 2014_04„Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Antifaschistinnen und Antifaschisten, liebe Freundinnen und Freunde,

auch ich war vergangenen Samstag bei den zunächst friedlichen Protesten gegen den neofaschistischen Aufmarsch der Identitären auf Wiens Straßen. Denn, wo auch immer Faschisten wagen ihre menschenverachtende Ideologie in die Bevölkerung zu tragen, muss versucht werden, dies zu unterbinden! Da ist es vollkommen gleichgültig, ob sie sich Identitäre, Ring Freiheitlicher Jugend, Unsterblich Wien oder Burschenschaft Teutonia nennen. Und wenn es schon eine sich ach so antifaschistisch gebärdende rot-grüne Stadtregierung nicht schafft bzw. nicht gewillt ist, solche Aufmärsche zu verbieten, müssen eben wir versuchen, den Aktionsraum der Nazis einzuschränken! Denn Faschismus war, ist und bleibt keine Meinung, sondern ein Verbrechen! Doch anscheinend sehen dies die politisch Herrschenden hier im Lande etwas anders, wie der Samstag wieder einmal gezeigt hat. Weiterlesen