Schlagwort-Archive: Sparpaket

Presseaussendung zur Protestaktion gegen den Wiener Opernball

Kaviar für euch? Krise für uns?

Utl.: Aktion gegen die Sozialschmarotzer in der Wiener Oper

Protest gegen Opernball
Mit einem nicht zu übersehenden Transparent „Kaviar für euch? Krise für uns? Widerstand!“ machten Mitglieder der Kommunistischen Jugend Österreichs (KJÖ) und des Kommunistischen StudentInnenverbands (KSV) zur Eröffnung des 60. Opernballs auf die Zurschaustellung von Luxus und Dekadenz in Zeiten von Krise und Sparmaßnahmen aufmerksam. Weiterlesen

Werbeanzeigen

6. Juni: Demo gegen den rassistischen Aufmarsch der Identitären

Flüchtlinge willkommen, Sozialabbau stoppen, Rassist_innen blockieren!

Demo gegen IdentitäreAm 6.Juni will die rassistische Gruppe der „Identitären“ zum zweiten Mal eine Demonstration in Wien organisieren. Letztes Jahr zogen sie grölend durch die Stadt und riefen zur „Reconquista“ auf, zur gewaltvollen Verteidigung des „Abendlandes“. Mit Taschenspieler_innentricks weisen sie den offensichtlichen Vorwurf von Rassismus zurück: Angeblich haben sie nichts gegen „Ausländer“, solange diese nicht nach Österreich kommen. Dabei bedienen sie sich allerlei Verschwörungstheorien und warnen vor einer heimlichen und gezielten „Umvolkung“. Während tausende Flüchtlinge im Mittelmeer sterben und die Armen in Europa immer ärmer werden, scheint Rassismus wieder an der Tagesordnung zu sein: Dagegen gehen wir auf die Straße! Weiterlesen

30. Jänner: FPÖ-Burschenschafterball blockieren! Das muss der Letzte sein!

Am 30. Jänner 2015 werden deutschnationale Burschenschafter erneut zum Ball der extremen Rechten in der Wiener Hofburg antanzen. Kein Grund zur Freude, vielmehr aber Grund für uns, dagegen auf die Straße zu gehen!
Im Folgenden findet ihr unser Mobi-Video für die Demos in Linz (10.1.), Graz (17.1.) und Wien (30.1.) sowie den Aufruf des Bündnis „Offensive gegen rechts“, in welchem auch wir aktiv beteiligt sind.

Ob es rechtsextreme Gewalttaten sind, der Südtirol-Terrorismus, Aktivitäten von Neonazis oder rassistische, antisemitische und sexistische Propaganda: Burschenschafter hatten und haben dabei nicht nur einmal ihre Finger im Spiel. Auch heute fungieren sie noch als Scharnier zwischen der parlamentarischen und der außerparlamentarischen Rechten. Die vielen FPÖ-Abgeordneten in Nationalrat und Landtagen zeugen davon deutlich. Deutschnationale Burschenschaften haben eine lange Geschichte, eine Geschichte des organisierten Rechtsextremismus. Ihr Weltbild baut auf einer völkischen Ideologie auf, in der Begriffe wie Volk, Nation und Kultur biologistisch begründet werden. Das bedeutet, dass die Grundsätze des menschlichen Zusammenlebens nicht von den Menschen selber geschaffen wurden und werden, sondern durch „Genetik“, oder „übernatürliche Einflüsse“ bestimmt sind. Der Sprung zu Rassismus und Antisemitismus (Burschenschafter traten oftmals als Holocaust-Leugner in Erscheinung) ist hier nicht weit. Ebenso zum Sexismus, der im männerbündischen Weltbild der Burschenschafter einen wesentlichen Stellenwert einnimmt. Frauen ist der Beitritt zu den Verbindungen grundsätzlich untersagt, am Ball selber gelten sie als „mitgebracht“. Weiterlesen

Freitag, 21. November, 17 Uhr, Keplerplatz

Es reicht Demo 21.11.Demonstration des Aktionsbündnisses gegen den 12-Stunden-Tag:
Es reicht! Löhne und Gehälter rauf! Mieten und Preise runter!

  • Das reichste 1 % besitzt 38% des Vermögens! – aber die Preise sind hierzulande weit höher als z.B. in Deutschland.
  • Die unteren 50% besitzen keine Häuser oder Wohnungen – Aber die Mieten sind seit 2005 stärker gestiegen als die Einkommen
  • Die Unternehmen horten Milliarden und schütten Gewinne an Aktionäre aus – Aber mindestens seit 2010 sinken die netto Reallöhne/gehälter!

Österreich ist ein reiches Land. Nur haben die wenigsten etwas davon. Dass sich „Leistung lohnt“ ist eine Lüge: KindergärtnerInnen, Handelsangestellte, Krankenpflegepersonal – sie alle leisten viel, verdienen aber wenig. Überall werden Jobs abgebaut, auf jede offene Stelle kommen 13 Arbeitslose.
Eine brauchbare Lehrstelle – oder überhaupt eine – zu bekommen ist fast unmöglich. Gleichzeitig werden die Reichen immer reicher und bedienen sich auf unsere Kosten wie die Korruptionsskandale zeigen. Und wenn sie sich verspekulieren, dann springt der Staat ein und rettet sie mit unseren Steuergeldern. Weiterlesen

11. Oktober: Aktionskonferenz – Nein zum 12h-Tag

Aktionskonferenz - Nein zum 12h-Tag

Sa., 11. Oktober, Beginn: 10:30 Uhr, Bildungszentrum AK-Wien, Theresianumsgasse 16-18, 1040 Wien

– Eingeladen sind Organisationen und insbesondere Einzelpersonen, die mitdiskutieren und mitorganisieren möchten.
– Berichte, Aktionsplanung, Dikussion und Koordination
– Mit GewerkschaftsaktivistInnen aus Großbritannien und der Türkei

PROGRAMM Weiterlesen

Her yer Direniş! Widerstand überall!

Gezi-Park-Veranstaltung - 4. JuliEin Jahr nach dem landesweiten Aufstand, der seinen Ausgang vom Istanbuler Taksim-Platz und Gezi-Park nahm, wird die Türkei weiter von massiven Protestwellen erschüttert. Die Schwerpunkte des Widerstands aber haben sich verlagert. In dem Vortrag werden jene Klassenkämpfe vorgestellt, die abseits der medialen Aufmerksamkeit stattfinden: Die Armenviertel, die Fußballstadien, die Fabriken. Weiterlesen

Keine Kohle, keine Zeit, keine Zukunft? Generation Widerstand!

Generation Widerstand - Kampagnen-LogoDie aktuelle Kampagne  von KJÖ und KSV

Unsere Generation wird die erste der Nachkriegszeit sein, die hinter den Lebensstandard ihrer Eltern-Generation zurückfallen wird. Diese düstere Zukunftsaussicht ist längst zur Tatsache und für hunderttausende junge Menschen in Österreich zur beklemmenden Alltagserfahrung geworden. Die große Mehrheit der SchülerInnen, Lehrlinge, jungen ArbeiterInnen, Studierenden sowie der erwerbslosen Jugendlichen ist auch in Österreich unter den Bedingungen des neoliberalen Kapitalismus mit finanziellen Sorgen, Stress, Versagensängsten, sozialer Kälte, fehlenden Zukunftsperspektiven und steigendem Leistungsdruck konfrontiert. Normal-Arbeitsverhältnisse weichen unter dem Zauberwort „Flexibilisierung“ nicht-existenzsichernden Arbeitsbedingungen. Wir sind die „Generation Praktikum“, die sich schlecht oder gar nicht bezahlt von Job zu Job hantelt und dabei auf immer mehr soziale Rechte verzichten muss.

Hier findet ihr die Beiträge unserer aktuellen Broschüre: Weiterlesen